Na sowas. Eine Dankesrede habe ich gar nicht vorbereitet – hüstel. Da hat die liebe Stephie von „Was Mädchen wollen“ mir doch glatt den Liebster Award verliehen! Bei dieser netten Idee geht es darum, auf kleine Blogs aufmerksam zu machen, die einem gut gefallen und die ein größeres Publikum verdient hätten. Ein herzallerliebstes Dankeschön nach Österreich!

liebsterblogawardDie Spielregeln sind ganz einfach. Ich beantworte die 11 Fragen, die Stephie mir gestellt hat, verlinke ihren Blog, nominiere meinerseits 11 kleinere, aber lesenswerte Blogs mit unter 200 Lesern und stelle ihnen ebenfalls 11 Fragen. Schwups, schon fliegt der Schneeball im System… aber einer in Rosa mit Glitter und dem Duft von Apfelkuchen. So stelle ich ihn mir zumindest vor… Da ich allerdings eigentlich überhaupt keine Schneeballsysteme und Kettenbriefe mag, habe ich mal etwas nachgeforscht, wo das Ganze denn her kommt. Die Ursprünge sind nicht mehr nachvollziehbar, allerdings waren es ursprünglich nur 3-5 Blogs, die jeweils nominiert werden sollten. Auch mussten nicht alle Fragen beantwortet werden. Da ich aber nunmal die Idee schön finde und mich darüber gefreut habe, werde ich natürlich alle Fragen beantworten, allerdings wie ursprünglich vorgesehen nur (3-) 5 Blogs ernennen, nicht alle davon mit unter 200 Lesern, aber alle sooo toll!

Nun aber zunächst zur Beantwortung von Stephies Fragen:

Wie lange blogst Du schon und wer hat Dich dazu inspiriert?

Ich blogge seit ca einem dreiviertel Jahr, inspiriert wurde ich durch die immer wiederkehrenden Fragen nach Rezepten und Bastelanleitungen, über die ich mich natürlich sehr gefreut habe, die ich aber irgendwann auch nicht mehr ständig wiederholen wollte:)

Gibt es etwas, was Du niemals backen oder kochen würdest?

Niemals würde ich nicht sagen, aber ich bin kein Fan von Innereien beim Kochen oder Marzipan beim Backen. Allerdings würde ich nicht ausschließen, bei einem entsprechend interessanten Rezept auch immer wieder neue Versuche zu starten, ich probiere alles aus!

Lässt sich Dein Beruf gut mit dem Bloggen vereinbaren?

Bisher war ich noch in Elternzeit, da war das kein Problem. Seit kurzem habe ich wieder angefangen zu arbeiten und merke schon, dass mir ein wenig die Zeit fehlt, Bilder zu bearbeiten, Collagen zu erstellen oder Texte für den Blog zu schreiben. Ich werde trotzdem dabei bleiben, vielleicht werden die Texte dann einfach kürzer oder es gibt nur noch ein Foto zu einem Post dazu… Es macht mir aber einfach zu viel Spaß, um zugunsten des Berufes damit aufzuhören!

Schreibst Du deine Posts eher spontan, oder braucht es lange, bis sie in die Öffentlichkeit gesetzt werden?

Ich brüte nicht stundenlang über einem Post, allerdings habe ich die Fotos meist schon lange Zeit vorher fertig. Bis ich mich dann an den Rechner setze und den passenden Text dazu schreibe, vergehen meist etliche Tage, manchmal sogar Wochen.

Was darf in deinem Küchenschrank nicht fehlen?

Tupperdosen. Ich koche meist zuviel und friere dann immer ein, hebe für den nächsten Tag auf und/oder reiche der Nachbarin etwas rüber.

Gibt es für dich etwas, das Du als Kind immer gegessen hast und heute noch genauso liebst?

Nudeln mit Butter und Ketchup, wenn ich krank bin:) und die Riesengarnelen mit Knoblauch und Petersilie von meiner Mama! Und ihren Kartoffelsalat! Mit Gurken und Äpfeln…

Vorspeise, Hauptspeise oder Nachspeise?

Menü, vorzugsweise gaaanz viele Gänge! Und das in Südfrankreich in einem kleinen Lokal mit Blick aufs Meer…

Hast Du einen Lieblingsblogger/eine Lieblingsbloggerin? Wenn Ja, was macht ihn/sie so besonders? Wenn Nein, warum nicht?

Natürlich kenne ich viele wirklich wundervolle Blogs, einer meiner absoluten Lieblingsblogs ist aber der von Liz & Jewels. Ich liebe ihre wundervollen Fotos, sie sind einfach inspirierend und machen Appetit auf mehr. Auch die Texte sind gut zu lesen, ich muss oft dabei lächeln, finde mich selbst wieder oder komme mir vor wie eine Freundin der Zwei. Außerdem schreiben sie so ehrlich, auch wenn mal etwas danebengeht oder sie nicht einer Meinung zu einem Rezept sind. Das mag ich sehr und verstärkt noch den sympathischen Eindruck, den sie machen! Darüber hinaus gibt es bei Ihnen einfach leckere Rezepte.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Buch, Kamera, Wechselwäsche;)

Gibt es ein Koch-/Backbuch, auf das Du nicht mehr verzichten möchtest?

Bei den Backbüchern fällt mir die Auswahl sehr schwer, ich tendiere aber zu „Cynthia Barcomi’s Backbuch“. Cookies, Brownies, NY Cheesecake, Bagels und Cinnamon Rolls, was will der Mensch mehr…;) Die Bücher von Annik Wecker finde ich auch ziemlich gut und sehr universell nutzbar (Geschenke, Familie, Freunde, Kinder – für jeden Geschmack ist etwas dabei). Beim Kochen nutze ich nicht so oft Bücher, ich bin eher der „alles-in-einen-Topf-und-mal-schauen-was-draus-wird“ Typ. Das Buch „Sunshine Küche“ von Bill Granger ist aber eines meiner Favoriten; kleine Zutatenliste und überschaubare Anweisungen, leckere, leichte Rezepte und gute Ideen mit wenig Aufwand. Auch die Bücher von Donna Hay mag ich wirklich sehr.

Soooooo. Das waren Stephies Fragen an mich, nun folgen meine Fragen an die folgenden Blogs:

Schere Leim Papier

wifrewu

Kreativ Liebe

worlds fairytale

Mädchen für alles

Was kochst oder backst du, wenn du dich mies fühlst?

Welches ist dein liebstes eigenes Food- oder DIY-Foto? Zeige es uns.

Was machst du an einem sonnigen Tag?

Was ist dein liebster Snack?

Was ist das Beste gewesen, was jemand mal für dich gekocht/gebacken hat?

Canon oder Nikon?

Warum blogst du?

Wann bleibst du bei einem anderen Blog hängen?

Wie sieht dein perfekter Abend aus?

Was bastelst/backst/kochst du zum Muttertag?

Deine liebste Tradition?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten!

Alles Liebe, eure Nina

Ach ja, das Gewinnerrezept von Heino „Rahm und Rhabarber“ probiere ich morgen aus… Ich bin gespannt!

Advertisements