Schlagwörter

, , , ,

Meine Gastgeberin bei einer USA Reise war gefühlte 80, aber stets top gestylt. Zu jedem Anlass hatte sie beispielsweise den passenden Nagellack. Diese Idee heute ist also nicht von mir, aber ich finde sie so niedlich, dass ich sie mit euch teilen möchte.

Ja, die Idee ist niedlich. Die dazugehörigen Utensilien auch. Findet mein Sohn, sehr sogar! Diese bunten, glitzernden Nagellacke, die schimmernden Aufkleber – und erst die bunten kleinen Kugeln in der rasselnden Dose! Eine tolle Sammlung von Spielzeugen! Das ist nicht so ganz meine Meinung. Ich lackiere also den ersten Nagel, hechte hoch um den roten Glitzerlack knapp vor dem Fußboden aufzufangen. Dann setze ich mich, um den zweiten zu lackieren, da beschließt mein Sohn, dass er Durst hat und äußert das lautstark. Ich stehe auf, hole ihm Wasser und setze mich wieder. Der zweite Nagel ist gerade lackiert, da stolpert er über eins seiner diversen Bücher, die auf dem Fußboden herum liegen. Ich stehe auf, tröste ihn, setze mich wieder. Das Lackieren von Nagel drei und vier läuft reibungslos, dann höre ich ihn hinter mir den Hocker über den Fußboden schieben. Ich stehe auf, pflücke ihn vom Hocker herunter, kurz bevor er die Spüle leerräumt und setze mich wieder. Der fünfte Nagel nimmt Farbe an, ich stehe auf um den kleinen Abenteurer daran zu hindern, mittels Hocker den Herd anzumachen. Ich räume den Hocker weg und setze mich wieder. Beim Lackieren des sechsten Nagels versuche ich, das trotzige Brüllen zu überhören, lackiere schnell noch den siebten und…stehe auf, tröste den heulenden Helden und gebe ihm ein Feuerwehrauto, das ihn von seinem heißbegehrtem Kletterobjekt ablenken soll. Während das Fahrzeug jault und blinkt, lackiere ich in Windeseile Nagel acht und neun, da sucht der kleine Messner sich einen neuen Berg – mich. Da er sich an meinen Armen hochzieht, wackelt so ziemlich alles, trotzdem gelingt es mir irgendwie, den zehnten Nagel zu lackieren. Puh. Geschafft. Kurzerhand beschließe ich, auf die zweite Schicht zu verzichten und gleich mit der Deko anzufangen. Obwohl… vielleicht warte ich einfach auf die Mittagsschlafzeit.

Süß und seelig schläft er. Ich schwinge mich auf den Stuhl, öffne die Kiste mit den Nagellacken… denkste. Von wegen süß und seelig. Schnell die Treppen hoch, das Kind mit Wasser versorgen, Schnuller aufheben, er legt sich friedlich wieder hin. Frommer Hoffnung schleiche ich die Treppe wieder runter, setze mich an den Tisch. Keine zweite Lackschicht. Auf die Nägel einer Hand male ich im Eiltempo Schneeflocken und Eiskristalle, auf die der anderen Geschenkschleifen. Den mittleren Nagel zwischen den Geschenken lasse ich für den Baum frei. Mit zwei Streifen Malerkrepp klebe ich eine Baumsilhouette ab und lackiere sie mit grünem Glitzerlack, dann werden bunte kleine Kügelchen darüber gestreut und das Krepp abgezogen. Ein runder, goldener Nail Sticker verziert die Baumspitze. Es reicht grade noch für drei Fotos, dann meldet sich das Babyphone. Ich laufe die Treppen hoch…

BildAlles Liebe,

eure Nina

Alle Lacke, Dekosticker und Perlen gibt es bei dm. (P2)

Advertisements