11. Heiter bis verwirrt – oder: Wie Karotten im Kühlschrank meine Rettung wurden

Schlagwörter

, , , ,

Jipiiieeh! Heute habe ich an alles gedacht! Ich bin ja manchmal etwas chaotisch und vergesse so das ein oder andere – aber heute habe ich als erstes alles für die Arbeit erledigt und war dann sogar mit den Kindern noch in der Bücherei und habe pünktlich die Bücher zurückgebracht. Dann schnell nach Hause, beide haben sich superlieb die Schlafanzüge angezogen und beim Tischdecken geholfen…

„Mama, wo ist denn die Wurst? Und gibst du mir mal den Käse aus dem Kühlschrank?“ äääähhhh… mistmistmistmistmist. Ich war nicht einkaufen! Total verdrängt. Und im Kühlschrank war nichts. Also fürs Abendessen als Brotbelag. Nichts. Ok, Margarine, aber so pur muss ich die nicht haben. Grmpf. Und nu? Im Kühlschrank war noch Blumenkohl. Auf dem Brot? Hmm. Ich weiß nicht. Und Möhren. Joa, die könnte ich mir als Brotaufstrich vorstellen… Also flugs nen Topf aus dem Schrank gefischt und los.

Karotten Brotaufstrich

Du brauchst: 100g Butter, 250g Möhren (geputzt), 1 Zwiebel und 1 dicke Knoblauchzehe. Dazu 1 EL Rohrohrzucker, 1 EL Apfelessig, 2 EL Tomatenmark und 1 gestrichenen TL Ras el Hanout (Gewürzmischung).

Butter im Topf heiß werden lassen, grob gehackte Zwiebeln, klein geschnittenen Knoblauch, Möhrenscheiben, Zucker und Apfelessig hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel 5-10min (je nach Dicke der Möhrenscheiben) leicht köcheln lassen, bis die Möhren noch gut bissfest sind. Tomatenmark, Ras el Hanout und etwas Salz unterrühren, pürieren. Noch heiß in saubere Gläser füllen.

Über die Haltbarkeit kann ich leider noch keine Angaben machen, aber im Kühlschrank wird es sich auf jeden Fall mehrere Wochen halten, denke ich.

Das Abendessen war gerettet, wir haben dann noch die Rotkraut Marmelade auf den Tisch gestellt und beide Kinder – selbst Gemüseverächterin Emma – haben beides mit Begeisterung gegessen. Der Kleine konnte gar nicht genug von dem Möhrenaufstrich bekommen:)

Allerliebste Grüße,

Eure Nina